Erfolg für PwC: Neues Prüfmandat von Vonovia

04.04.2022 – Mindelheim

PwC wird neuer Abschlussprüfer von Vonovia. Ab dem Geschäftsjahr 2023 wird das Big-Four-Haus die Bilanzen des Immobiliengiganten mit Sitz in Bochum testieren – die Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung am 29.4. gilt als reine Formsache. Mit dem prestigeträchtigen Mandat der DAX-notierten Vonovia gewinnt PwC im Zuge der Prüferrotation ein weiteres namhaftes Unternehmen als Kunden.

Mandatsgewinn von DAX-Konzern Vonovia hat Signalwirkung für PwC

Zuvor hatten sich bereits Continental, die Deutsche Börse, Henkel und Linde für PwC als neue Prüfgesellschaft entschieden. Angesichts einiger Mandatsverluste – beispielsweise des lukrativen VW-Mandats – ist die Signalwirkung für PricewaterhouseCoopers nicht unerheblich. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass die Frankfurter im vergangenen Geschäftsjahr 2020/21 im Bereich Wirtschaftsprüfung Umsatzeinbußen von fast 9 Prozent hinnehmen mussten. Insgesamt konnte PwC die Erlöse jedoch um 1,7 Prozent steigern und steht mit über 2,39 Milliarden Euro (Vorjahr 2,35 Mrd. €) weiterhin an der Spitze des deutschen Markts.

Foto: Vonovia/Simon Bierwald, INDEED Photography

KPMG muss erneut Prüfmandat vorzeitig abgeben

KMPG, bisheriger Prüfer der Vonovia, hat aufgrund der im Zuge des Wirecard-Skandals abgesenkten Rotationsfrist von 20 auf nun zehn Jahre erneut das Nachsehen und muss das Mandat früher als geplant abgeben – wie auch schon bei den DAX-Prüflingen BMW, Henkel, Allianz und Deutsche Bank geschehen. PwC hat damit KPMG als Nummer eins in der obersten Börsenliga abgelöst. Wie sich die Deutschland-Umsätze der Big Four, Next Six und weiterer WP-Gesellschaften im vergangenen Geschäftsjahr entwickelt haben, wird die Lünendonk®-Liste 2022 der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland zeigen. Sie erscheint Anfang Juli.

Themen & Trends

Aktuelles

Ansprechpartner

Jörg Hossenfelder

Managementberatung,
Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung
Menü