Wirtschaftsprüfer: Abflauende Konjunktur sowie Handelskrisen bremsen das Marktwachstum

26.08.2019 – Mindelheim

  • WP-Markt soll 2019 nur um 3,9 Prozent wachsen

  • Marktvolumen 2018 bei über 15 Milliarden Euro

  • Anteil Wirtschaftsprüfung am Gesamtumsatz sinkt weiter

  • Neue Lünendonk®-Studie 2019 verfügbar

Das Geschäft der Wirtschaftsprüfer (WP) ist konjunkturunabhängig, denn geprüft werden muss immer. Stimmt diese Aussage heute noch? Fest steht: Im Vergleich zu anderen Services gehen die Audit-Umsätze kontinuierlich zurück. Bei den Teilnehmern der neuen Lünendonk®-Studie „Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung in Deutsch­land“ stellen die Abschlussprüfungen im Durchschnitt nur noch 33,8 Prozent des Leistungsportfolios dar. Die anderen Services teilen sich auf in Steuerberatung, Rechtsberatung und Advisory mitsamt Business Consulting. Beim Vergleich mit den jährlichen Entwicklungen des Bruttoinlandsprodukts weisen gerade die Jahre 2017 bis 2019 eine hohe Korrelation zu den relevanten WP-Kennzahlen aus. Das sind Ergebnisse der Lünendonk®-Studie 2019, die das Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder, Mindelheim, jetzt veröffentlichte.

Zurückhaltende Prognosen

Nachdem in den zurückliegenden Jahren der deutsche Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsmarkt „nur“ um etwa drei Prozent per anno gewachsen ist, stellte das Geschäftsjahr 2017 eine Erholung dar. Das Marktvolumen stieg effektiv um 7,4 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Im aktuell analysierten Geschäftsjahr 2018 lag das Marktwachstum bei 5,8 Prozent, so dass erstmals die 15-Milliarden-Euro-Marke erreicht wurde (15,3 Mrd. €).

„Wegen der Eintrübung der Konjunktur sowie internationaler Handelskrisen geben sich die Studienteilnehmer bei den Prognosen für das aktuelle und kommende Geschäftsjahr zurückhaltend“, sagt Studienautor und geschäfts­führender Gesellschafter Jörg Hossenfelder von Lünendonk & Hossenfelder. Für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 erwarten die WP-Gesellschaften lediglich einen Anstieg um jeweils 3,9 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro. Dies stellt eine Annäherung an die Wachstumsraten der Jahre 2013 bis 2016 dar.

Heterogenes Leistungsspektrum

Die neue Lünendonk®-Studie zeigt zudem, dass sich das Leistungsspektrum der WP-Gesellschaften recht heterogen präsentiert. Der mit Steuerberatung generierte Umsatzanteil – inklusive Steuerdeklaration und Buchhaltung – genießt weiterhin den höchsten Stellenwert aller befragten Kanzleien. 44,8 Prozent der Umsätze 2018 entfielen auf diesen Bereich (Vorjahr: 45,4 %). Im aktuellen Geschäftsjahr 2019 soll der Anteil wieder auf 45,2 Prozent ansteigen.

Den zweitgrößten Umsatzanteil nahm mit 33,8 Prozent im Jahr 2018 die Wirtschaftsprüfung inklusive wirtschaftsprüfungsnaher Beratung ein (Vorjahr: ebenfalls 33,8 %). In 2019 soll dieser leicht auf 33,4 Prozent absinken. Auch wenn der Anteil an Audit-Leistungen weiterhin abnimmt, befindet sich dieses Segment immer noch auf einem hohen Niveau.

Die Umsatzanteile in den anderen Sektoren blieben in 2018 nahezu konstant: Advisory inklusive Corporate Finance und Managementberatung trug 11,8 Prozent zum Umsatz bei (2017: 11,3 %), Rechtsberatung 6,8 Prozent (2017: 7,0 %). Auch im Geschäftsjahr 2019 ist hier keine große Veränderung zu erwarten.

Im Marktvolumen des Geschäftsjahres 2018 von 15,3 Milliarden Euro sind neben Audit und Tax weitere Leistungen enthalten. „Gerade in den zurück­liegenden Jahren bauten die Studienteilnehmer – allen voran die großen WP-Gesellschaften – das Geschäft außerhalb der Wirtschaftsprüfung aus“, so Hossenfelder weiter. „Dies spiegelt sich beispielsweise in den M&A-Aktivitäten wider.“

Studie deckt zwei Drittel des Marktes ab

Alle selbstständigen WP-Gesellschaften, die in der neuen Lünendonk®-Studie berücksichtigt wurden, erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018 einen kumulierten Deutschlandumsatz von 10,4 Milliarden Euro. Das bedeutet: Die Analyse deckt 68 Prozent des Marktvolumens ab.

Die detaillierte Lünendonk®-Studie 2019 „Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden sowie 52 weiterer mittelgroßer und kleinerer WP-Gesellschaften sowie Netzwerke/Allianzen ist zum Preis von 2.200,- Euro (zzgl. MwSt.) bei Lünendonk unter www.luenendonk.de verfügbar.

Aktuelles

Lünendonk-Studie 2019: Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland
Menü