Lünendonk-Studie 2019

Fit für die digitale Transformation – Status quo und Ziele bei Legacy-Modernisierung und Cloud-Migration

Verfügbar seit 28.02.2019

Nie war der Druck zur Veränderung höher als heute. Neue Technologien, neue Kundenanforderungen, kürzere Marktzyklen, Daten- und Plattform-Ökonomie und der Erfolg rein digitaler Geschäftsmodelle zeigen die Vergänglichkeit traditioneller Geschäftsmodelle und Organisationsstrukturen. Die neuen Anforderungen, denen Unternehmen gegenüberstehen, führen zu der Notwendigkeit einer digitalen Transformation – und zwar auf mehreren Ebenen. Die Unternehmensstrategien und die Produktentwicklung sind genauso betroffen wie die Aufbau- und Ablauforganisation sowie die IT-Landschaft. Es gibt also eine Reihe offener Baustellen, die es möglichst gleichzeitig abzuarbeiten gilt. So sind die IT-Systeme in der Regel auf die individuellen Prozessanforderungen ausgerichtet und nicht auf die eigentlichen Anforderungen der Kunden. Um eine Customer Centricity und damit Wettbewerbsvorteile im digitalen Zeitalter zu erreichen, ist eine Modernisierung der IT-Landschaft alternativlos.

Diese Lünendonk®-Studie gibt einen sehr detaillierten Einblick in die IT-Modernisierungsstrategien von großen mittelständischen Unternehmen und von großen Konzernen. Dazu wurden IT-Führungskräfte aus 122 Unternehmen telefonisch interviewt. Die Ergebnisse zeigen: Die digitale Transformation ist zwar in vollem Gang, aber es ist noch eine ganze Menge zu tun!

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen im Sinne des §14 BGB.

Erster Blick in die Studie

Mario Zillmann

Partner

„Während die meisten Unternehmen in der Vergangenheit eine radikale Modernisierung ihrer Alt-Anwendungen aufgeschoben beziehungsweise oder verschoben haben, ist nun der Druck zum Handeln enorm hoch. Vor allem aus dem Business, also den Fachbereichen kommt zunehmend die Anforderung an die IT, Prozesse zu automatisieren und neue, digitale Lösungen in die Backend-IT zu integrieren.”

Experten für digitale Transformation

Menü