KPMG erzielt ein Umsatzplus von 10,2 Prozent

06.02.2019 – Mindelheim

Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft legt nach den letzten eher mageren Jahren wieder bedeutend zu und steigert ihre Gesamtleistung im Geschäftsjahr 2017/2018 um 10,2 Prozent auf 1,83 Milliarden Euro. In der Vergangenheit lag das Wachstum der KPMG im mittleren einstelligen Bereich, während Deloitte und EY sowie PwC ein teils hohes zweistelliges Wachstum verzeichnen konnten.

Beachtlich ist dabei das Wachstum im Geschäftsbereich Advisory. Hier konnte KPMG um ganze 17 Prozent zulegen (670 Millionen Euro). Gründe für das gesteigerte Wachstum im Beratungssektor sind laut Deutschlandchef Klaus Becker unter anderem die Umstellung auf die neue ERP-Software SAP S/4 Hana, die Digitalisierung der Finanzbereiche der Unternehmen sowie die Cyber-Sicherheit. Übertroffen wird diese Entwicklung nur von Deloitte mit einer Steigerung des Beratungsgeschäfts um 24 Prozent. Trotz dieser positiven Entwicklung rangiert KPMG im Vergleich mit den anderen Big Four in absoluten Zahlen auf dem letzten Platz: PwC kam im Consulting auf 858 Millionen Euro (Gesamtleistung), Deloitte auf 827 Millionen Euro (Umsatz) und EY auf 782 Millionen Euro (Umsatz).

Menü