Zeitarbeit 2021: Die Branche blickt verhalten optimistisch auf das aktuelle Jahr

17.02.2021 – Mindelheim

Die Unternehmen in der Zeitarbeit rechnen 2021 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 5,7 Prozent. Die Umsatzrückgänge vom Corona-geprägten Jahr 2020 kompensiert die Branche damit nicht völlig. 73 Zeitarbeitsunternehmen sind dem Aufruf des Marktforschungsinstituts Lünendonk gefolgt und haben in der regelmäßig zum Jahresauftakt stattfindenden Umfrage ihre Erwartungen für das kommende Jahr mitgeteilt. Die Analyse befasst sich diesmal nicht nur mit Umsatzzahlen und Geschäftsstrategien, sondern auch mit Einschätzungen zu den Auswirkungen der Bundestagswahl auf die Branche.

Umfrageergebnisse Blitzumfrage Zeitarbeit

Große Zeitarbeitsunternehmen erweisen sich als widerstandsfähiger

In dem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 verzeichneten die befragten Unternehmen im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von 13,6 Prozent. Die einzelnen Erlöse entwickelten sich dabei höchst unterschiedlich: Umsatzrückgänge von bis zu minus 65 Prozent wurden ebenso verzeichnet wie Zuwächse von bis zu 76 Prozent. Die immense Spannbreite erklärt sich durch Unterschiede bei den Kundenstrukturen und dem Leistungsangebot der Zeitarbeitsunternehmen. Große Unternehmen erwiesen sich widerstandsfähiger als mittelgroße und kleinere Anbieter, da sie in der Regel über einen größeren und differenzierteren Kundenstamm verfügen. Quer durch die Branche waren die größten Einbußen im zweiten Quartal zu verzeichnen. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Logistikunternehmen waren und sind aber gerade in dieser Krise stark auf externes Personal angewiesen. Das vergleichsweise starke dritte Quartal und insbesondere der Aufschwung im vierten haben damit die Jahresbilanz gestärkt.

Zeitarbeit 2021: Unternehmen passen Geschäftsstrategie an

Die Rahmenbedingungen für Zeitarbeitsunternehmen sind bereits in den vergangenen Jahren durch die zunehmende Regulierung herausfordernder geworden. Corona-bedingt ist die Nachfrage bei vielen Personaldienstleistern weiter zurückgegangen. Anlass genug für mehr als jedes zweite Zeitarbeitsunternehmen, die eigene Geschäftsstrategie zu hinterfragen. Auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren die Unternehmen unterschiedlich: Größere Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierung, mittelständische und kleinere in der Tendenz eher auf ein verändertes Leistungsangebot und Kundengruppen mit einem höheren Personalbedarf. Gerade bei Leistungen außerhalb der Arbeitnehmerüberlassung wie Recruitment Process Outsourcing und Dienstleistungen rund um Aus- und Weiterbildung erwarten die Unternehmen eine steigende Nachfrage. Trotz der Anpassungen ist das Kerngeschäft der Arbeitnehmerüberlassung weiterhin und auch auf absehbare Zeit die wichtigste Umsatzquelle, denn zahlreiche Branchen wie Logistik und Gesundheitswesen benötigen deutlich mehr Personal. Die strukturelle Nachfrage nach flexibel einsetzbarem Personal ist hoch – das setzt Impulse für neue Geschäftsmodelle.

Hälfte der Unternehmen erwartet keine wesentlichen Änderungen nach Bundestagswahl

Ein Drittel der befragten Unternehmen rechnet mit einer weiteren Regulierung der Zeitarbeit nach der Bundestagswahl 2021. Eine Liberalisierung erwarten hingegen 14 Prozent. Dieser „geschäftsfreundlichere“ Ansatz wird vor allem von CDU/CSU und FDP erwartet, wohingegen regulierende Maßnahmen mit einer Regierungsbeteiligung von Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke oder SPD in Verbindung gebracht werden. Rund die Hälfte der befragten Unternehmen erwartet jedoch keine wesentliche Kursumkehr. Das mag mit einer wahrscheinlichen Regierungsbeteiligung von mindestens einer der drei kritischen Parteien zusammenhängen. Neben der Bundestagswahl befassen sich viele Unternehmen mit den weiteren Auswirkungen der Corona-Pandemie, der Digitalisierung der internen Prozesse und der geringen Bewerberanzahl und -qualität.

Lünendonk®-Publikationen zur Zeitarbeit

Die Ergebnisse der Blitzumfrage, die durch die Partner Bullhorn, DB Zeitarbeit, Meteor, Orizon und Randstad unterstützt wurde, stehen unter www.luenendonk.de zum kostenfreien Download bereit. Ein umfassendes Bild der Zeitarbeitsbranche wird die neue Lünendonk®-Studie 2021 „Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland“ zeichnen, die im Frühsommer erscheinen wird.

Sie wollen mehr über die aktuelle Lünendonk-Blitzumfrage Zeitarbeit erfahren?

73 Zeitarbeitsunternehmen geben Einblick in Umsatzentwicklung, Prognosen und Erwartungen für das aktuelle Geschäftsjahr. Erfahren Sie hier mehr zu den Ergebnissen der Blitzumfrage!

Themen und Trends

Aktuelles

Ansprechpartner

Thomas Ball

Facility Management & Instandhaltung, Zeitarbeit
Menü