Lünendonk-Schwerpunktthema: Ladeinfrastrukturen für E-Mobilität im Facility Management

30.03.2022 – Mindelheim

Elektromobilität ist endgültig angekommen. Umweltfreundliche Individualmobilität ist ein fester Bestandteil der bundesweiten Strategie zur Senkung von CO2-Emmissionen und größeren Unabhängigkeit von Erzeugerländern (und damit zur Erreichung der Klimaschutzziele) und wird entsprechend durch vielfältige Programme auf Europa, Bundes- und Länderebene sowie durch Stiftungen gefördert. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Autos mit elektrischem Antrieb nicht erst seit dem Ukraine-Krieg stark an. Immer mehr Fuhrparkbetreiber stellen ihre Flotten ganz oder teilweise auf Elektromobilität um. Immer mehr Hersteller haben bereits ein Entwicklungs- oder Verkaufsende von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor kommuniziert.

Foto: stock.adobe.com/scharfsinn86

Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist für diesen Systemwechsel zwingend notwendig. Für Betreiber von (Gewerbe-)Immobilien ist es bereits heute ein Wettbewerbsvorteil, wenn Kunden, Mitarbeiter, Partner und Lieferanten während Ihrer Anwesenheit im Unternehmen das E-Auto aufladen können.

Ein Fuhrpark mit umweltfreundlichem Elektroantrieb ist ohne Ladeinfrastruktur nicht denkbar. Das gilt nicht nur für Facility-Service-Unternehmen die ihre oft mehrere Tausend Fahrzeuge umfassende Flotte schrittweise umrüsten sondern auch für große Flottenbetreiber wie für Handwerker, Pflege- und Lieferdienste.

Ladesäulen müssen nicht nur gebaut, sondern auch gewartet und bewirtschaftet werden. In der Planungs- und Aufbauphase ist genügend Zeit einzuplanen, denn sicherheitstechnische und rechtliche Fragen müssen bedacht werden. Sind Ladesäulen einmal installiert, erfordern sie zudem ein sinnvolles Energiemanagement, eine Überwachung des Stromnetzwerks, die Abrechnung der Ladevorgänge, Systemstatistiken und vieles mehr – Aufgaben, die von einem professionellen Partner erbracht werden müssen.

Facility-Service-Unternehmen und Elektromobilität

Auf Ladeinfrastrukturen spezialisierte Facility Service-Dienstleister bieten eine Vielzahl von Leistungen rund um die Thematik an: von der Bedarfsanalyse und Konzepterstellung über Tiefbauarbeiten und Markierungsarbeiten bis hin zu Fernsteuerung und -wartung oder der Verwaltung von Zugangs- und Kundendaten.
Unter den Top 25 der Lünendonk-Liste bieten zahlreiche Unternehmen Service-Angebote rund um die Bewirtschaftung von Ladeinfrastrukturen an (Stand Frühjahr 2022).
Einige Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind: Von der Beratung zur geeigneten Ladeinfrastruktur über den Bau bis hin zur Inbetriebnahme und Pflege wartet SPIE Deutschland mit einem Full-Service-Angebot für interessierte Unternehmen auf. Ebenso begleite Apleona und die Wisag Facility Service Holding ihre Kunden auf dem Weg zur Elektromobilität in der Planung und der Beantragung von Fördermitteln bis hin zur Inbetriebnahme der Ladestationen. Auch die Strabag PFS bietet zusammen mit Hummel eine Systemlösung an.

Mit dem e-buddie bietet auch Engie Deutschland eine Komplettlösung für Elektromobilität in Unternehmen an und versorgt diese mit Ladestrom. Gegenbauer ist der Initiative compan-e beigetreten. Vinci Energies rundet das Angebot der deutschen Top-25-Facility-Dienstleister mit seinen Ladeinfrastrukturen für Städte, Kommunen und Unternehmen ab. Am 3. August 2020 gründete die Dussmann Group gemeinsam mit Mainova das Joint Venture Chargemaker, um auf Basis der dort gesammelten Erfahrungen ein Full-Service-Angebot anbieten zu können. Das Tochterunternehmen Dussmann Mobility Services wird hierbei die operativen Leistungen der Installation und Wartung erbringen. Innerhalb der GeigerFM-Gruppe bietet die Schumacher Dienstleistungsgruppe Services für E-Mobilität für Wohnimmobilien an. Zu den weiteren Anbietern zählen unter anderem auch Caverion und Leadec.

Lünendonk Insights

Lünendonk hat sich in einer Reihe von Studien und Publikationen mit den Herausforderungen, der Verbreitung und Akzeptanz von Elektromobilität bei Betreibern von Gewerbeimmobilien auseinandergesetzt und untersucht, welche Aspekte Unternehmen als Flottenbetreiber beachten müssen und an welchen Stellen externe Services eine sinnvolle Ergänzung darstellen können.

Lünendonk-Whitepaper 2019

Lünendonk®-Whitepaper 2019 „Elektromobilität: Bewirtschaftung von Lade-Infrastrukturen"

Das Lünendonk®-Whitepaper 2019 „Elektromobilität: Bewirtschaftung von Ladeinfrastrukturen“ beschäftigt sich im Detail mit all diesen Aspekten und gibt Antworten auf die Fragen

  • Welche Technologien und Standards prägen die Ladeinfrastruktur zurzeit?

  • Wie kann diese bewirtschaftet werden, was ist zu beachten?

Es entstand mit fachlicher Unterstützung von SPIE Deutschland und Zentraleuropa und steht hier kostenfrei zum Download bereit.

Lünendonk-Handbuch

Die Lünendonk®-Handbücher Facility Management 2021 und 2019 enthalten Beiträge zu Elektromobilität und CO2-Neutralität. Das Handbuch 2019 „Facility Management“ beschäftigt sich gleich in zwei Beiträgen von Gastautoren mit der Umsetzung von E-Mobilitätsstrategien in Unternehmen.
Daniel Stetter, Julien Ostermann, Dirk Braun und Reha Tözün untersuchen in ihrem Beitrag „Elektromobilität und Energiemanagement erfolgreich verzahnen“, wie nachhaltige Mobilität sinnvoll in ein übergreifendes umfassendes und skalierbares System integriert werden kann.
Markus Holzke, Dr. André Schimmel und Rüdiger Graf gehen in ihrem Fachartikel „E-Mobilität bewegt die Zukunft“ der Frage nach, wie professionelle und passgenaue Lösungen für Ladeinfrastrukturen aussehen.

Das aktuelle Lünendonk-Handbuch ist hier oder in jedem Buchhandel direkt bestellbar.

Lünendonk®-Handbuch 2019: Facility Management

Lünendonk-Studie

Maßnahmen zur Unterstützung umweltfreundlicher Maßnahmen

Im Rahmen der Lünendonk®-Studie 2020 „Facility Management in Deutschland aus Perspektive der Auftraggeber“ hat Lünendonk ein Schwerpunktthema aufgenommen zum Beitrag der Facility Services für die Umweltschutzziele der Unternehmen.
Die Studie richtet sich an Facility-Service-Auftraggeber und -Unternehmen, Marktbeobachter, Wissenschaft, Verbände und Politik und interessierte Immobiliennutzer und basiert auf den Angaben von 173 Auftraggebern.
Die Studie steht kostenfrei auf der Webseite der Brancheninitiative „Facility Management – Die Möglichmacher“ zum Download bereit.

Services für die Produktion von Elektromobilität

Die Produktion von Fahrzeugbatterien und Elektroautos in Deutschland boomt. In kurzen Abständen kündigen unterschiedliche Unternehmen den Aufbau von Produktionsstandorten an. Tesla in Gründheide bei Berlin ist das vielleicht prominenteste Beispiel hierfür, aber auch in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannte Unternehmen wie Northvolt und CATL – um nur zwei zu nennen – haben sich in Deutschland mit Fabriken angesiedelt. Sowohl in der Fertigung als auch bei der Bewirtschaftung spielen Facility-Service- und Industrieservice-Unternehmen eine bedeutende Rolle. Das Lünendonk-Whitepaper 2021 „Technische Services für die Batterieproduktion in Europa“ zeigt sowohl aktuelle Entwicklungen im Markt als auch den Wertbeitrag von externen Services auf.

Batteriefertigung

Die Transformation der Automobilindustrie geht mit großem Personalbedarf einher. Hiermit hat sich Lünendonk in einer Blitzumfrage im Herbst 2021 ebenso befasst wie mit dem Bedarf an Technologieberatung und Engineering Services.

Ihr Ansprechpartner

Thomas Ball

Partner

Thomas Ball ist Ihr Ansprechpartner auf dem Gebiet Facility Management & Instandhaltung. Falls Sie Beratungsbedarf zu Studien, Publikationen, Moderationen, Vorträgen oder Seminare haben, nehmen Sie gerne direkt Kontakt auf.

Themen und Trends