Der Markt für Industrieservice – Trends und Entwicklungen in Deutschland

23.11.2020 – Mindelheim

Der deutsche Markt für Industrieservice und die Trends in der Branche sind regelmäßig Untersuchungsgegenstand der Marktforscher von Lünendonk & Hossenfelder. Nach der aktuellen Studie sind die Umsätze im vergangenen Jahr 2019 um 5,6 Prozent gestiegen. Damit wurden die Erwartungen der Branche, die sich in einem Zyklus gehäufter Stillstände befindet, zwar nicht ganz erfüllt, im Vergleich zu der davorliegenden Schwächephase war das Wachstum jedoch immer noch überdurchschnittlich. Eine kürzlich gestartete Blitzumfrage unter Industrieservice-Dienstleistern zu Trends und aktuellen Kennzahlen zeigt auf, dass die Branche aufgrund der Corona-Pandemie besonders stark unter Umsatzeinbrüchen leidet. Gegenüber den ursprünglichen Planungen erwarten die Unternehmen Einbußen von 8 bis 30 Prozent. Damit zeigt sich einmal mehr, dass der Industrieservice, ähnlich wie die ebenfalls stark betroffene Zeitarbeit, als konjunkturelles Flexibilisierungsinstrument fungiert.

Industrieservice: Trends Digitalisierung und Fachkräftemangel

Neben der aktuellen Unsicherheit beschäftigen die Branche weitere Herausforderungen. Die zunehmende Regulierung von Zeitarbeits- und Werkverträgen schränkt die Instandhaltungsunternehmen in ihrer Flexibilität ein. Ein weiteres Hemmnis ist der strukturelle Fachkräftemangel. In der aktuellen Nachfragedelle tritt er nicht offen zutage, er wird die Leistungsfähigkeit der Dienstleister jedoch schnell an Grenzen stoßen lassen, sobald die Konjunktur wieder anzieht. Daneben verändert die digitale Transformation die Bedarfe der Unternehmen – die Industrieservice-Anbieter reagieren darauf mit einem erweiterten Leistungsportfolio und neuen Geschäftsmodellen.

Nachhaltigkeit verändert Rahmenbedingungen für Industrie

Weitere Entwicklungen in der Industrie wirken sich auch auf die Dienstleister im Industrieservice aus und setzen Trends. Das ökologische Bewusstsein in der Gesellschaft nimmt zu, der Ruf nach nachhaltigem Wirtschaften wird lauter. So wurden bereits konkrete Maßnahmen ergriffen, beispielsweise die Bepreisung des CO2-Ausstoßes. Die Rahmenbedingungen der Industrieproduktion verändern sich damit deutlich. Die Industriebranchen sind gezwungen darauf reagieren und den Wandel aktiv mitzugestalten, wollen sie weiterhin erfolgreich am Standort Deutschland produzieren und investieren. Mit dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) hat nun erstmals eine energieintensive Branche eine Perspektive für eine CO2-neutrale Produktion vorgelegt. Die „Roadmap 2050“ definiert die Rahmenbedingungen für eine treibhausneutrale Chemieproduktion. Konkrete Konzepte werden nun von einem Expertenkreis auf der Plattform „Chemistry4Climate“ erarbeitet.

Neue Anforderungen an Industrieservice: Engineering-Kompetenz

Welche Auswirkungen bedeuten diese Entwicklungen in der Industrie nun für die Dienstleister im Industrieservice? Die Trends der Transformation werden wesentliche Änderungen des Produktionsprozesses mit sich bringen, neue Anlagen und Maschinen erfordern und damit die Anforderungen an die externen Dienstleister wesentlich verändern. Gerade im Bereich Engineering werden Unternehmen zunehmend die Leistung externer Experten nachfragen. Zum einen, weil die fachliche Kompetenz im Unternehmen nicht ausreichend vorhanden ist, zum anderen, um in der Transformation Projekte flexibel und zeitlich begrenzt mit Manpower zu unterstützen. Dass der Bedarf an Engineering Dienstleistungen zunehmen wird, hat bereits die Lünendonk Nutzerbefragung 2019 gezeigt. 54 Prozent der befragten Unternehmen planten demnach, aufgrund der steigenden Komplexität der Aufgaben und des Fachkräftemangels mehr Engineering Services extern zu beauftragen.

Leadec stärkt Automation & Engineering Know-how durch Übernahme von AVI

Die Industrieservice-Unternehmen bringen sich für die veränderten Anforderungen in Stellung. Ein Beispiel: Leadec hat kürzlich die AVI GmbH übernommen und stärkt damit seine Kompetenzen im Bereich Automation und Engineering. Das Unternehmen verspricht sich davon smarte Lösungen und Know-how rund um die Industrie 4.0. Die Branche bleibt in Bewegung – Lünendonk wird den Markt für Industrieservice und die Trends weiter beobachten. Die führenden Anbieter der Branche sind auf der aktuellen Lünendonk®-Liste „Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“ veröffentlicht. Das Ranking ist Teil der Lünendonk®-Studie 2020 „Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“, die eine profunde und objektive Analyse des Marktes bietet.

Themen und Trends

Aktuelles

Ansprechpartner

Thomas Ball

Facility Management & Instandhaltung, Zeitarbeit
Menü