Akka und Modis verschmelzen zu Akkodis

02.03.2022 – Mindelheim

Die Adecco Group bündelt die IT- und Engineering-Kompetenzen von Akka und Modis in Zukunft unter dem neuen Namen Akkodis. Das neue Unternehmen mit rund 50.000 Ingenieuren bietet eine End-to-End-Lösung in Bezug auf Beratungs-, Technologie- und Talentlösungen sowie Akademieprogramme für die berufliche Entwicklung und Umschulung. So möchte Akkodis nach eigenen Angaben alle Chancen nutzen, die der schnell wachsende Markt für Smart Industry bietet.

Übernahme von Akka im Juli 2021

Akka und Modis sind Teil der Adecco Gruppe. Im Juli 2021 gab Adecco bekannt, Akka Technologies für rund 2 Milliarden Euro zu übernehmen. Damit tätigte die Gruppe die größte Übernahme der bisherigen Firmengeschichte. Akka Deutschland liegt mit einem geschätzten Umsatz von 400 Millionen Euro in 2020 auf Rang vier der führenden Anbieter von Engineering Services in Deutschland.

Modis entstand 2018 durch die Zusammenführung mehrerer Unternehmen – unter anderem einzelnen Geschäftsbereichen der DIS AG. Der Engineering- und IT-Dienstleister gehört zu den größten Dienstleistern im Marktsegment. Auf der Lünendonk-Liste 2021 wurde das Unternehmen mit einem Umsatz von 201,6  Millionen Euro im Jahr 2020 auf Rang neun gelistet. Im Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland führt Modis das Nachfolgerfeld der Top 10 an.

Ausblick für Akkodis

Zusammen werden Akka und Modis über rund 50.000 Ingenieure und Digitalexperten in 30 Ländern verfügen. Die Führung des kombinierten Unternehmens wird bei Modis-Präsident Jan Gupta liegen. Er visiert das Ziel an, Vorreiter im globalen Smart-Industry-Markt als strategischer Partner für Unternehmen und Organisationen zu werden.

Bild: AKKA Technologies

Themen und Trends

Menü