Auswirkungen des Corona-Virus auf die Service-Branche: 89 Prozent der B2B-Dienstleister erwarten Umsatzrückgänge

03.04.2020 – Mindelheim

  • Aktuelle Lünendonk-Umfrage unter B2B-Dienstleistern

  • 96 Prozent der Teilnehmer befinden sich im Krisenmodus

  • Vor allem Beratungshäuser und Zeitarbeitsunternehmen sind betroffen

Die Business-to-Business-Dienstleistungsunternehmen (B2B) befinden sich im Krisenmodus. Nach einer aktuellen Online-Befragung des Marktforschungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder, Mindelheim, gaben 96 Prozent der Teilnehmer an, komplett (65 %) oder teilweise (31 %) einen Krisenplan umgesetzt zu haben. Hauptgründe für die Maßnahmen sind die zu erwartenden Umsatzverluste durch COVID-19, aber auch Prozessanpassungen aufgrund von Home-Office-Regelungen, Ausfall von Kundenmeetings und Events sowie Verschiebung von Projekten und Budgets. 89 Prozent der Studienteilnehmer rechnen im Geschäftsjahr 2020 mit negativen Abweichungen vom geplanten Jahresumsatz – hier erwartet jeder Zweite einen Rückgang um mehr als 10 Prozent. Am stärksten betroffen sind Anbieter von Zeitarbeit und Personaldienstleistung sowie Consultants. Neben diesen Branchen wurden auch Wirtschaftsprüfer, IT-Berater sowie Facility-Management- (FM) und Instandhaltungs-Unternehmen in die Analyse einbezogen.

„89 Prozent der Studienteilnehmer beklagen signifikante Auswirkungen der Corona-Krise auf den Jahresumsatz“, sagt Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk & Hossenfelder. „Bei Betrachtung der Managementberater steigt dieser Anteil auf 94 Prozent, bei den IT-Beratern und Facility-Service-Anbietern auf jeweils 90 Prozent. Die Zeitarbeitsunternehmen kommen auf 88 Prozent. Nach einem herausfordernden Geschäftsjahr 2019 stellt die aktuelle Situation die Zeitarbeitsbranche erneut auf die Probe.“ Bei den Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern erwarten 71 Prozent der Teilnehmer einen Umsatzrückgang.

Personalausfall und -reduzierung als Folge

Auf die Frage, welchen Impact die Corona-Krise auf das aktuelle Geschäft habe, antworteten die 157 B2B-Service-Provider auf einer Skala von 1 (kein Einfluss) bis 10 (sehr hoher Einfluss) im Mittel mit 7,96. Bei den Personaldienstleistern liegt der Wert bei 8,13, bei den Facility-Management- und Instandhaltungsunternehmen bei 8,24.

Während die Zeitarbeitsunternehmen neben Umsatzrückgang auch Personalausfall und -reduzierung beklagen, macht den FM-Dienstleistern die temporäre Schließung von Kundenstandorten zu schaffen. Vertreter der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatung sowie der IT-Beratung stellen verstärkt auf Remote Work und Home Office um, bei den Managementberatern machen sich die Begrenzungen von Vor-Ort-Aktivitäten im Tagesgeschäft bemerkbar.

Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2020

Jeder zweite Studienteilnehmer erwartet im aktuellen Geschäftsjahr Umsatzeinbußen um mehr als 10 Prozent. Bei den Wirtschaftsprüfern äußern 44 Prozent diese Prognose, bei IT-Beratungen sowie den FM- und Instandhaltungsunternehmen jeweils 38 Prozent. Am stärksten betroffen sind die Managementberatungs- und Zeitarbeitsunternehmen. Während
55 Prozent der Vertreter der Personaldienstleistung Umsatzrückgänge von über 10 Prozent erwarten, steigt dieser Anteil bei den Managementberatern auf 63 Prozent.

Statistische Daten

An der Online-Befragung des Marktforschungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder nahmen 157 Personen teil. Sie verteilen sich auf die B2B-Service-Märkte Management- und IT-Beratung, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatung, Facility Management und Instandhaltung sowie Personaldienstleistung. 11 Prozent der Teilnehmer sind Vorstandsmitglieder, 48 Prozent haben eine Geschäftsführerposition inne, 25 Prozent fungieren als leitende Angestellte. Die Feldphase dauerte zehn Tage und endete am 27. März 2020.

Wie stark wirkt sich die aktuelle Situation auf Ihr Geschäft aus?
Menü
Jetzt teilen