Kunden im Mittelpunkt: Digitalisierung im Marketing, Vertrieb und Service erfordert Geschwindigkeit und Flexibilität

10.02.2022 – Mindelheim

  • Digitales Marketing und Vertrieb über Online-Kanäle wird zunehmend ausgebaut

  • Omni-Channel-Management fordert Unternehmen

  • Forcierte Automatisierung von Kundenprozessen

  • Neue Lünendonk-Studie ab sofort kostenfrei verfügbar

Marketing- und Vertriebsverantwortliche setzen laut der Lünendonk-Studie 2021 „Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland“ im Zuge ihrer Digitalisierungsstrategien verstärkt auf die Vermarktung von Produkten und Services über digitale Kanäle. 83 Prozent der befragten Unternehmen legen in 2022 den Investitionsschwerpunkt auf den Auf- und Ausbau digitaler Marketing-, Kommunikations- und Vertriebskanäle. Wettbewerber, die bereits eine hohe Customer Experience aufweisen und ihren Kunden einen einfachen Zugang zu Produkten und Services ermöglichen, werden dadurch von vielen Unternehmen als große Bedrohung gesehen. Der wertsteigernde Einsatz der IT zur Erfüllung von Kunden- und Business-Bedürfnissen steht daher in den kommenden Jahren im Fokus.

Die aktuelle Studie zu Digital Experience Services (DXS) des Marktforschungs- und Analystenunternehmens Lünendonk & Hossenfelder ist ab sofort unter www.luenendonk.de kostenfrei verfügbar.

Corona verändert die Kundenanforderungen und fördert das Omni-Channel-Management

Aus der Corona-Pandemie resultiert eine stärkere Nutzung digitaler Kanäle und Angebote. Kunden erwarten daher online dieselbe Qualität und Verfügbarkeit von Angeboten, die sie aus der Offline-Welt kennen. „Eine nahtlose Integration der Online- und Offline-Angebote im Sinne eines Omni-Channel-Managements ist essenziell, um ein hochwertiges Kundenerlebnis zu erreichen“, berichtet Tobias Ganowski, Junior Consultant und Co-Autor der Studie. Drei Viertel der Befragten sehen die Fragmentierung der Kunden-Touchpoints und des dadurch notwendigen Aufbaus von Omni-Channel-Strategien eher oder gar als sehr herausfordernd an. Doch nur 22 Prozent schätzen sich selbst bei der Verknüpfung aller Kundeninteraktionspunkte hin zu einer 360-Grad-Gesamtsicht als weit fortgeschritten ein.

Automatisierung von Kundenprozessen im Fokus

Der Um- und Ausbau kundenzentrischer Prozesse wird dazu führen, dass Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) oder Robotic Process Automation (RPA) verstärkt zum Einsatz kommen, um Abläufe zu automatisieren und zu optimieren. „Digitale Technologien führen zu mehr Geschwindigkeit und Flexibilität, etwa um schneller auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Ein effizienter Kundenservice kann einen klaren Wettbewerbsvorteil schaffen und Kunden begeistern“, fügt Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder und Studienautor, hinzu. Bei 78 Prozent der Unternehmen steht die Automatisierung von Kundenprozessen mittels digitaler Technologien bis zum Jahresende 2022 daher im Fokus.

Über die Lünendonk-Studie

Für die Lünendonk-Studie 2021 „Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland“ wurden über 100 Führungskräfte aus dem gehobenen Mittelstand sowie aus Großunternehmen und Konzernen der DACH-Region zu deren Digitalstrategien und Investitionsschwerpunkten befragt. Bestandteile der Studie sind zudem die neue Lünendonk-Liste sowie das Lünendonk-Portfolio der führenden Anbieter für Digital Experience Services (DXS), die einen Überblick zu führenden Dienstleistern für digitale Transformation geben. Die Studie sowie die Liste stehen zum kostenfreien Download unter www.luenendonk.de zur Verfügung. Die Studie wurde in fachlicher Zusammenarbeit mit Plan.Net, Reply und Valtech realisiert.

Grafik zur DXS-Studie 2021

Aktuelles

Lünendonk-Studie 2021: Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland – Strategien, Entwicklungen & Trends für mehr Kundenzentrierung und Digital Experience aus Dienstleister- und Anwenderperspektive
Digital Experience Services Deutschland
Menü